Skip to main content

sealing the magic mirror

 
Ich weiss nicht... Irgendwie hat es was wirklich spezielles an sich. Als das Album "Music: Response" herauskam erzählte ich schon meinen Kollegen, es sei genau "meine" Musik, die die Chemical Brothers machen. Doch später sollte es sogar noch eine Steigerung geben. Ich meine: Mit dem Album "We are the Night" schufen sie in meinen Augen ganz klar ein Kunstwerk, das in jedem Museum ein Platz neben Max Ernst hätte. Zu diesem Album kann ich gewiss tanzen und Party machen, okay, aber es ist mehr, wie soll ich das erklären? Zu diesem Album kann ich genauso gut tagträumen, visualisieren, meditieren und, ja, selbst kurz den grossen kosmischen Fluss der Dinge anzapfen. Immer wieder werde ich von gewissen Klänge richtig in einen Song "gezogen", wie ein Sog in einer Strömung die Einen mit nach unten nimmt um ihn dann zu beschleunigen und mitzureissen. Der Song "Das Spiegel" zum Beispiel: es ist wie wenn die Brüder in den selben magischen Spiegel blicken würden, in den ich sehe wenn ich die Augen schliesse. Sie bringen meine Seele zum schwingen, wie ich es mit wenigen anderen Songs so deutlich fühlen kann, und schon gar nicht mit ganzen Alben. Es ist, wie wenn sie einen Spalt in der Türe zu meinen Ur-Schwingungen öffnen könnten. Die Geräusche, die Fülle, die Bilder... Wie auch immer. Ich bin bestimmt nicht der Einzige, der mit einem bestimmten Künstler tiefgreifende Erfahrungen machen darf, ja sogar "American Dad" fühlt etwas ähnliches wenn er "My Morning Jacket" hört. Und dazu gibt es wahrscheinlich nicht viel mehr zu sagen, ausser vielleicht ein grosses Dankeschön an die Adresse der jeweiligen Künstler, die in einem diese Seiten zum schwingen bringen...

Wie oft habe ich mir schon gewünscht, die Sound-Anlage vom OXA zu Hause zu haben und Musik in solcher Qualität jederzeit hören zu können? Wie oft habe ich zurück an die frühen Sonntag Morgen zurückdenken müssen? Wie oft habe ich daran gedacht wie wir, ein Lächeln ins Gesicht gestempelt, tanzten. Oder wie wir auf den paar Stufen vor der Tanzfläche sassen und wie Nick von Zeit zu Zeit aufstand, um einen Arm in die Luft zu schmeissen und mit einem breiten Smile "WOOOOOW" zu schreien und sich dann wieder zu setzen, mich anzusehen und mit dem Kopf den Rhythmus shaken? Wie oft musste ich an meinen Bruder Nick denken, an sein Lächeln, an seine Wärme? Was würde ich nicht alles geben, um auch nur ein einziges Mal wieder die Feelings vom Oxa, die Vibes vom Laby, das Glücksgefühl im Tresor und die WOOOOOWs von Nick erleben zu dürfen? Nur mit Nick konnte ich am Sonntag Morgen nach der LoveParade vor dem Tresor sitzen und all diese tanzenden Menschen ansehen, wie der Staub den sie aufwirbelten von den ersten Sonnenstrahlen, im Gegenlicht theatralisch inszeniert wurde, und ihm dabei sagen, er solle versuchen sich vorzustellen, wir seien in einem anderen Jahrhundert, in einem anderen Jahrtausend, vielleicht in Sparta oder Rom, vielleicht bei den Vickinger oder bei den Indianern, und solche Tänze seien völlige Normalität und nicht nur eine einmalige Angelegenheit ein Mal im Jahr. Er solle versuchen sich eine Gesellschaft vorzustellen, in der all diese tanzenden Leute keine "Schräge Vögel" sind, sondern die Nachbarn von nebenan, die Kollegen von der Arbeit, die Polizisten und die Banker, wenn es in einer solchen Gesellschaft überhaupt noch Banken gäbe.... Nick kam an diesem Abend auf mich zu und erzählte mir, wie er meine Anregung befolgt hatte und was ihm dabei durch den Kopf gegangen war. Die vielleicht schönste Erinnerung an ihn hat er mir aber selbst in die Hand gedrückt, sichtlich erfreut vom Geschenk den er mir gerade machte: Er hatte, zusammen mit seiner Frau, auf einigen Seiten die Erzählung meines Besuchs geschrieben, der an diesem Abend mit dem Rückflug nach Zürich zu Ende gehen sollte. Er hatte sich eine lustige Phantasie-Geschichte ausgedacht, dessen Hauptdarsteller ich war. Eine Geste der Liebe, mit der er mir auch an seiner Wertschätzung teilhaben liess. Ich könnte weinen wenn ich daran denke, wie sehr sich Nick über meine Freude freuen konnte. Für ihn war es das Schönste, wenn ich meine Besuche in Berlin wirklich geniessen konnte und mich offensichtlich sowohl über seine Gesellschaft wie auch über unsere Abenteuer riesig freute. Was würde ich geben, um ihn noch ein Mal umarmen zu dürfen? Ich kann mir genau vorstellen, wie Nick meine Traurigkeit fühlen würde und mir, ohne ein Wort zu sagen, nur mit einem Lächeln und einem Blick zu verstehen gäbe "Kein Grund zur Trauer: Alles ist gut, so wie es ist".

"We are the Night" der Chemical Brothers hätten wir auf einer OXA-Anlage wahrscheinlich, zusammen mit vielen anderen, rauf und runter gespielt, um dabei jedes Mal etwas Neues zu entdecken oder es auf eine andere Art zu erleben... Die Japanischen Fans hatten das Glück, 2 zusätzliche Stücke mit dem Album zu bekommen. Zwei Stücke wie Sahne-Häubchen auf einem Schokolade-Kuchen mit halb-flüssiger Orangen-Füllung. Oder auf einer Sacher-Torte mit Himbeere, wie sie dieser sympathische italienische Regisseur liebt, der mit dem Scooter.

Eines dieses Bonus-Tracks für Japan ist "NO NEED", das ich auf dem Weg zu einer wichtigen "privaten" Unterredung hörte. There's no need to rush... Ich war damals aussen Feuer aussen und innen Wasser. Aber dies ist eine andere Geschichte.

"SEAL" ist das zweite Track. Ein ironischer und dennoch tiefgründiger Dialog, vielleicht die Begegnung von Bewusstsein und Unterbewusstsein, eine Begegnung an einem unbestimmten und undefinierbaren Ort, vielleicht eine Versöhnung? Die Beziehung wird besiegelt und versiegelt und dennoch bleibt alles offen, unbezwungen, spontan. Eine musikalische Poesie.


Seal  ==  The Chemical Brothers


 
 

Comments

Popular posts from this blog

World Army

In Fortaleza, Brasilien, wurde eine grosse medizinische Neuerung erforscht und entwickelt — der erreichte Fortschritt gegenüber aktuellen Methoden soll dermassen bedeutend sein, dass sogar die Rede einer "Medizinischen Revolution" ist. Worum geht's? Bei Verbrennungsopfer werden auf den offenen Wunden die (für diesen Zweck behandelten) Häute eines Fisches aufgetragen, den Tilapia oder Buntbarsch. Die Methode ist so gut, dass die Anwendung von Antibiotika in den meisten Fällen gar nicht mehr notwendig ist, wo hingegen sie mit den gängigen Methoden praktisch unablässig ist. Ausserdem verkürzt sich die benötigte Heilzeit markant und eine Hauttransplantation wird in den meisten Fällen überflüssig.


Quelle: dasErste.de

So weit so gut. Ich finde diese Entdeckung genial, denn Opfer von Verbrennungen zu werden muss, so habe ich das immer empfunden, etwas vom schlimmsten sein, das einem überhaupt passieren kann. Wenn auf diese Weise vielen Kindern und Menschen in Zukunft bei sehr gr…

Makabres Illusionen-Spiel

Es gibt Schönes auf dieser Welt, und man hat und möchte weiterhin die Menschheit davon abhalten, diese zu erkennen und auszuleben, davon zu profitieren und sich zu verwirklichen: Das ist der hauptsächliche Grund weswegen es sich für einen Jeden von uns lohnt, dieses Thema anzugehen und die initiale Skepsis zu überwinden. Erst wer erkannt hat was sich am abspielen ist, kann auch etwas daran ändern. Und dies ist jedes anfängliche schmerzliche Gefühle wert.

Vorerst dies: Ich habe nie an "Good vs. Evil" geglaubt, an eine "Star Treck" Welt mit einem bösen Imperium, ich habe nie geglaubt, dass dort draussen das Böse rumlungert und verwirrte Geister einzufangen versucht, sie manipuliert und ihnen die Seele abkauft im Tausch für Reichtum, Ruhm und Macht. Ich habe nie daran geglaubt, dass man dem Teufel seine Seele verkaufen kann und im Gegenzug ein Gitarren-Virtuos wird. Ich habe auch nicht daran geglaubt, dass Menschen so böse wären, das Böse suchen und ausüben könnten, s…

Hat Gegenschlag begonnen?

Uma Thurman an die Adresse von Harvey Weinstein:
I'm glad it's going slowly — you don't deserve a bullet.Was braucht es, um Uma Thurman zu einer derartigen Aussage zu veranlassen? Hat man sie je schon irgendwas sagen hören, dass auch nur annähernd so drastisch gewesen wäre? Wie viel Hass steckt in diesen paar Worte? Und genau dies sollte uns eine grobe Einschätzung erlauben, um was für eine Grössenordnung es bei dieser ganzen Angelegenheit überhaupt gehen könnte! Denn es geht um viel, um sehr viel.

Wie kann das genannt werden, wovon dies die Fresse ist? Das Böse? Der Teufel? Psychopathie?

[Quelle: welt.de]

Wie sich nun herausstellt, hat Weinstein eine ganze Truppe von Tätern gehabt, die für ihn tätig waren und womöglich sogar noch sind, eine kleine aber feine private Armee ehemaliger Mossad-Agenten (die vielleicht bestausgebildeten Geheimdienstler weltweit) und diese Kohorte hatte den Auftrag, bis zu 100 Frauen mundtot zu machen. Und was es für solche Menschen bedeutet, jem…