Skip to main content

Live & Let Drive (nr. 1)

 
BREAKING NEWS
===============

Als erstes Häppchen möchten wir den Film vorstellen, wie ihn LET IT SHINE im Kopf hatte, wie er ihn zu realisieren bereit und motiviert war, damals vor 5 Jahren. Er hat sich dazu entschlossen, heute den Film der Öffentlichkeit vorzustellen, weil er jetzt endlich auch das dazu passende Gegenstück verfügbar machen kann, welches seinem eigenen Streifen erst die Brisanz und Relevanz gibt, die ihn zur Sache von öffentlichem Interesse und von ziemlicher Wichtigkeit machen. Dazu aber später mehr.

Zuerst also die Vorstellung der Ereignisse, so wie sie sich nach dem Willen von LET IT SHINE zugetragen hätten. Wie ihm schon ihn der Harten Klinik beigebracht wurde, ist auch in diesem Fall das Ende des Films von grösster Bedeutung.


C'était un rendez-vous  ==  Claude Lelouch



Das noch verschlafene Paris, die so oft "Stadt der Liebe" genannt wird, dient als Kulisse für diese doch etwas halsbrecherische Fahrt, auf dem Weg zu des Fahrers besseren Hälfte — auch sie offensichtlich eine Früh-Aufsteherin. Wir möchten mit Nachdruck die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf die Tatsache lenken, mit welch unwahrscheinlicher zeitliche Aufeinanderstimmung, ja absoluter Synchronizität, die beiden Turteltäubchen am Ort ihrer Verabredung eintreffen.



So weit so gut.
Es hätte eine Geschichte mit Happy End und ohne grosse Komplikationen auf dem Weg dorthin werden können. Doch wie fast immer in einem Kinostreifen gibt es auch hier die bösen Widersacher, die ganz andere Pläne haben und dem Protagonisten an den Kragen möchten. Wir sind stolz heute den Film vorstellen zu können, wie er von der Harten Klinik in Zusammenarbeit mit anderen staatlichen Behörden in die Realität umgesetzt wurde. Wir sind stolz darauf, Ihnen dieses Material zeigen zu können, wo doch keine Bemühung zu gross zu sein schien, um es in absoluter Geheimhaltung verschwinden zu lassen. Nichts war und ist den Halunken wichtiger als diese dokumentarischen Bildern über ihre Arbeits-Methoden und -Zielsetzungen der Veröffentlichung zu vorenthalten.

Es ist eigentlich ein Klassiker, wie er spätestens seit jedem James Bond Film bekannt ist: Der wahnhafte Schurcke, oft ein verrückter Wissenschaftler, ein in der klassischen akademischen Laufbahn gescheiterter Professor, der im Versteckten seine Pläne von Weltbeherrschung schmiedet. Geheimhaltung und Arbeit im Untergrund und im Verborgenen sind Voraussetzungen für diese Rollen. An unserem Fall ist das Besondere die Tatsache, dass es sich hier nicht um einen genialen oder wahnhaften Professor allein handelt, der sich einen persöhnlichen Machtapparat erbauen konnte, sondern um eine Staatsmacht, um eine Behörde welche eigentlich im Namen der Öffentlichkeit handeln sollte. Dieser kleine aber feine Unterschied macht die ganze Brisanz an der Affäre aus. Hier als der Streifen.


Rat in Virtual Reality maze  ==  Harte Klinik



Based on the movie "Being John Malkovich", this adaptation realized by the doctors at the Harte Klinik is now called
"Being JOE LETmeSHINE (going round'n'round)".


Sehen Sie die kleine Ratte, wie sie auf der der Stelle läuft und die weisse Kugel in Bewegung setzt, wodurch widerum die rundum projezierte Umgebung (eine Variante von Virtueller Realität) gesteuert wird? Die arme Ratte hat also niemals auch nur die geringste Chance gehabt, irgendwann einmal irgendwo ankommen zu dürfen. Nein, obwohl sie der Illusion ausgesetzt ist, sich im Raum fortzubewegen, tretet sie an Ort und Stelle.

Im Gegensatz zum Hamster in seinem Rad, der sich zwar betätigt und dennoch völlig bewusst ist, sich nicht im dreidimensionalem Raum zu bewegen, ist diese Ratte ganz bewusst und gezielt der Täuschung ausgesetzt, dem eigenen Willen entsprechend sich fortzubewegen. Irgendwie eine ziemlich perfide Sache, nicht wahr? Ganz besonders wenn man sich vor Augen hält, bei der "Ratte" geht es in Tat und Wahrheit um ein menschliches Wesen, um einen Mitbürger! Wenn man bedenkt, dieser ganze Zirkus wird mit öffentlichen Geldern finanziert! Wenn man bedenkt, der Probant hatte weder seine Zustimmung geben noch die Möglichkeit gehabt, sich dem Experiment zu entziehen — bei dieser vermeintlich "wissenschaftlichen" Arbeit kann also überhaupt nicht die Rede von Freiwilligkeit sein!

Nicht das kleinste Bisschen Freiwilligkeit? Diese offensichtliche Gemeinsamkeit mit den neuesten Skandalen über die Zulassungsstudien neuer Medikamente z.B. in Indien von Seite der grossen Pharmakonzerne (darunter natürlich auch Firmen mit Hauptsitz in Basel), diese Gemeinsamkeit ist wahrscheinlich weniger erstaunlich als es in einem ersten Moment den Eindruck machen könnte. Denn sowohl die Missbräuche in der Psychiatrie wie auch die der Pharma-Riesen basieren auf der genau gleichen Einstellung: Sie werden von einer völligen Geringschätzung der menschlichen Würde hervorgebracht, ja sie sind die giftige Frucht von regelrechter Missachtung des Menschen. Und, für mich viel erstaunlicher, scheinen in beiden Fällen Politik, Justiz, Gesundheits-System, ja sogar die fast komplette öffentliche Meinung einfach nur zuzuschauen. Oder, besser gesagt, wegzuschauen. Sie unternehmen nichts. Stecken den Kopf in den Sand? Wo verdammt sind die 99%? Weshalb ist es in der Schweiz nicht einmal möglich, für einen verurteilten Pädophilen ein lebenslanges Verbot von beruflicher Tätigkeit mit Kindern auszusprechen? Doch dies sind schon wieder andere Geschichten, die ich gerne einmal detaillierter anschauen würde...

Wenn man all diese Punkte bedenkt — plus noch einige andere wie zum Beispiel die Tatsache dass das Experiment nun schon seit vielen vielen Jahren so läuft, einmal so wie hier gezeigt, einmal mit anderen Probanten welche in verschiedenen Formen involviert werden — wenn man all dies bedenkt, dann erscheint das ganze doch eine ziemliche Schweinerei, oder etwa nicht? Kein Wunder, wollten die verschiedenen staatlichen Behörden die ganze Sache und die Informationen darüber unbedingt geheimhalten und nicht der Öffentlichkeit zugänglich.




Die Wahl des Soundtracks ist übrigens keineswegs zufällig: Diese Musik kam sowohl in Guantanamo wie auch bei ganz bestimmten Formen von Therapie im psychiatrischen Umfeld zur Anwendung. Gewöhnlich in Form einer Endlosschleife, entweder bei sehr hoher Lautstärke (für Folter oder Belastbarkeitstests) oder dann im nicht hörbaren Bereich, entweder im Niederfrequenz- oder dann im Hochfrequenz-Bereich.

Ausserdem bietet sich dieser Klassiker der amerikanischen Unterhaltungsmusik auch besten als Kulisse für Tätigkeiten im schmalen und oft nicht klar abtrennbaren Bereich zwischen Genie und Wahnsinn. Mann kann dabei sich zum Beispiel sehr gut einen in frühen Ruhestand getretenen (oder getreten wordenen) ehemaligen Bundesstaatsanwahlt vorstellen, wie er sich ans Werk macht und — mit seinen nur noch aus einem einzigen Häarchen bestehenden Pinseln — während vieler Monaten an einem einzigen Bild arbeitet, Strich für Strich. Dies ist vielleicht aber eine andere Geschichte, auf die ich ein ander Mal nähre eingehen möchte.


Noch ein kurzes Statement von LET IT SHINE
==========================================

Ich habe schon oft und in den verschiedensten Formen über meine Begegnung mit der Jungen Dame erzählt. Bewusst habe ich aber die Bilder über die eigentlich geplante unmittelbare Zukunft unter Verschluss behalten, denn es war mir von grosser Wichtigkeit diese meine Bilder mit denen von Staatsorganen produzierten (und als offiziell deklarierte Version und somit als Wahrheit gehaltene) gegenüber stellen können. Erst auf diese Weise, so ist mein Empfinden, kann einigermassen ein Gefühl dafür übermittelt werden, wovon hier überhaupt die Rede ist und was die verschiedene involvierten Partien überhaupt zum Ausdruck bringen, jedes Mal wenn sie über diesen Fall berichten.

Weitere Versionen von "Live & Let Drive" werden in naher Zukunft veröffentlicht. So... Stay tuned. No... Stay on this road, with your track. No... Stay on track! Or something...

 
 
 
 

Hier sind weitere Beiträge der Serie "Breaking News" zu finden

 
 

Comments

Popular posts from this blog

World Army

In Fortaleza, Brasilien, wurde eine grosse medizinische Neuerung erforscht und entwickelt — der erreichte Fortschritt gegenüber aktuellen Methoden soll dermassen bedeutend sein, dass sogar die Rede einer "Medizinischen Revolution" ist. Worum geht's? Bei Verbrennungsopfer werden auf den offenen Wunden die (für diesen Zweck behandelten) Häute eines Fisches aufgetragen, den Tilapia oder Buntbarsch. Die Methode ist so gut, dass die Anwendung von Antibiotika in den meisten Fällen gar nicht mehr notwendig ist, wo hingegen sie mit den gängigen Methoden praktisch unablässig ist. Ausserdem verkürzt sich die benötigte Heilzeit markant und eine Hauttransplantation wird in den meisten Fällen überflüssig.


Quelle: dasErste.de

So weit so gut. Ich finde diese Entdeckung genial, denn Opfer von Verbrennungen zu werden muss, so habe ich das immer empfunden, etwas vom schlimmsten sein, das einem überhaupt passieren kann. Wenn auf diese Weise vielen Kindern und Menschen in Zukunft bei sehr gr…

Makabres Illusionen-Spiel

Es gibt Schönes auf dieser Welt, und man hat und möchte weiterhin die Menschheit davon abhalten, diese zu erkennen und auszuleben, davon zu profitieren und sich zu verwirklichen: Das ist der hauptsächliche Grund weswegen es sich für einen Jeden von uns lohnt, dieses Thema anzugehen und die initiale Skepsis zu überwinden. Erst wer erkannt hat was sich am abspielen ist, kann auch etwas daran ändern. Und dies ist jedes anfängliche schmerzliche Gefühle wert.

Vorerst dies: Ich habe nie an "Good vs. Evil" geglaubt, an eine "Star Treck" Welt mit einem bösen Imperium, ich habe nie geglaubt, dass dort draussen das Böse rumlungert und verwirrte Geister einzufangen versucht, sie manipuliert und ihnen die Seele abkauft im Tausch für Reichtum, Ruhm und Macht. Ich habe nie daran geglaubt, dass man dem Teufel seine Seele verkaufen kann und im Gegenzug ein Gitarren-Virtuos wird. Ich habe auch nicht daran geglaubt, dass Menschen so böse wären, das Böse suchen und ausüben könnten, s…

Hat Gegenschlag begonnen?

Uma Thurman an die Adresse von Harvey Weinstein:
I'm glad it's going slowly — you don't deserve a bullet.Was braucht es, um Uma Thurman zu einer derartigen Aussage zu veranlassen? Hat man sie je schon irgendwas sagen hören, dass auch nur annähernd so drastisch gewesen wäre? Wie viel Hass steckt in diesen paar Worte? Und genau dies sollte uns eine grobe Einschätzung erlauben, um was für eine Grössenordnung es bei dieser ganzen Angelegenheit überhaupt gehen könnte! Denn es geht um viel, um sehr viel.

Wie kann das genannt werden, wovon dies die Fresse ist? Das Böse? Der Teufel? Psychopathie?

[Quelle: welt.de]

Wie sich nun herausstellt, hat Weinstein eine ganze Truppe von Tätern gehabt, die für ihn tätig waren und womöglich sogar noch sind, eine kleine aber feine private Armee ehemaliger Mossad-Agenten (die vielleicht bestausgebildeten Geheimdienstler weltweit) und diese Kohorte hatte den Auftrag, bis zu 100 Frauen mundtot zu machen. Und was es für solche Menschen bedeutet, jem…