Skip to main content

Weihnachten zum Geburtstag

 

Irgendwie soll Weihnachten schon gewesen sein, diesen Winter...
Ist dem so?

Weihnachten war schon? Und Silverster, mit der grossen Party und all der ungebremsten Euphorie in der Luft, all diese Zuversicht in eine Zukunft die immer besser als die Vergangenheit sein wird, dank der Magie dieser Nacht. Eine bessere Zukunft die auf einen wartet, bis sie dann endlich da ist und das Geschenk der süss-bitteren Erkenntnis für uns bereit hält, dass früher doch alles besser gewesen ist.

Und Weihnachten, erst? Wo ist Weihnachten geblieben, diese Zeit der Liebe in aller Herzen, die Zeit die das Beste in einem Jeden hervorzaubert? Die unser Glauben in die Menschen erneuert und das Glück der Liebe vor Augen führt, Liebe die wir für unsere Nächsten im Herze tragen genauso wie die so herzerwärmende Bedingungslosigkeit mir der sie uns in ihr Herz geschlossen haben und zu uns, so in guten wie auch in widrigsten Zeiten, halten. Diese ach so magische Zeit der Liebe, die uns Jahr für Jahr gegönnt ist. Zumindest bis am Nachmittag des 24., wenn man sich, gehetzt und gereizt wie sonst nie, einen Weg durch die Massen bahnen muss um ja noch irgendwie diese Erwartung nach Geschenke zumindest fürs Protokoll befriedigen zu können. Magie, bis sich dann am Abend die komplette Familie, am Tisch versammelt sitzt. Mit etwas Glück wird es auch dieses Jahr einigermassen glimpflich vonstatten gehen... All die unuasgesprochenen und unausgetragenen Konflikte, die sich im Laufe eines ganzen Jahres oder länger zusammengebraut haben und nun unter der auf Glanz polierten Oberfläche bedrohlich lauern, wie ein Geysir, der sich einen Weg um Druck ablassen zu können sucht, all die kleinen menschlichen Konflikte die zum Leben gehören und die wir nicht mehr die Zeit und die Kraft auszuleben haben, in unserer auf Performance getrimmte Gesellschaft, diese Mikro-Kriege schweben über der Liebe. Die Kinder haben oft noch nicht all die gesellschaftlichen Filter eingebaut, die sie wohlauf durch ein solches Minenfeld geleiten könnten, und so sind sie oft der Zünder, der das Fass zum explodieren bringt. Dann kommen die hässlichen Streite der Erwachsenen zum Vorschein, die sich nun in einen Rausch all ihrer unterdrückten Spannungen entladen, und das Weihnachten wird zum grossen Frust, zum peinlichen Scheitern der Familie bei sowas simplen wie das Fest der Liebe. Doch dies ist eine andere Geschichte, wie sie ähnlich der eine oder andere auch schon erlebt hat.

Ich persönlich hatte diesbezüglich eigentlich recht grosses Glück, in meiner Kindheit. Weihnachten war eigentlich immer besser als der Alltag, Weihnachten war, wenn auch nicht gerade das grosse Fest der Liebe, aber doch ein Fest der Freude und des Beisammenseins. Es wurde gesungen, wir Kinder machten uns immer über die Rituale lustig, doch hätten sie auch nicht missen wollen. Es wahr eine schöne Zeit. Dies scheint aber eine andere Geschichte zu sein.

Denn dieses Jahr habe ich gar nichts vom Fest der Liebe gemerkt, von diesem sich öffnen des Herzens, von der Freude an der Geburt Christi und das grösste Göttliche Geschenk von allen, das wir Menschen erhalten haben: die Liebe. Nichts habe ich bemerkt, denn mein Herz muss sich, so erkläre ich mir das, im Winterschlaf befunden haben. Oder so. Und nun soll schon mein Geburtstag sein?

Und wenn es schon mit Weihnachten nicht mehr klappt, Santa sich alles unter den Nagel gerissen hat und es zu einer einzigen, weltweiten Orgie des Konsumierens gemacht hat, dann möchte vielleicht eine Jeder von uns versuchen seinen eigenen Geburtstag zu einem Fest der Liebe, der Dankbarkeit und des Mitgefühls zu gestalten? Denn zum eigenen Geburtstag sollten wir eigentlich noch ein Wörtchen zum mitreden haben, oder? Wie auch immer... Nächstes Jahr fange ich damit an, wenn alles besser sein wird und diese strahlende Zukunft die auf mich wartet eingetreten sein wird. Nächstes Jahr: Dann ist eh alles besser. So wie dies auch in den vergangenen geschehen ist, nicht wahr? Oder so.

Doch dies ist eine andere Geschichte.



Fest der Liebe  ==  Y-Titty

Y-titty...? Die Titte des Y? Oder so?





Ich wünsche mir einen fröhlichen Geburtstag.

Und, übrigens: Ich bräuchte einen neuen Kopfhörer, falls dies jemanden interessieren sollte... Denn mein alter hat inzwischen vom vielen Gebrauch und von meinem ganz persönlichen, schlechten Radio-Empfang, einen Wackelkontakt. Ich dachte, ich wollte dies einfach mal gesagt haben... Einfach so. Oder so.

 
 

Comments

Popular posts from this blog

World Army

In Fortaleza, Brasilien, wurde eine grosse medizinische Neuerung erforscht und entwickelt — der erreichte Fortschritt gegenüber aktuellen Methoden soll dermassen bedeutend sein, dass sogar die Rede einer "Medizinischen Revolution" ist. Worum geht's? Bei Verbrennungsopfer werden auf den offenen Wunden die (für diesen Zweck behandelten) Häute eines Fisches aufgetragen, den Tilapia oder Buntbarsch. Die Methode ist so gut, dass die Anwendung von Antibiotika in den meisten Fällen gar nicht mehr notwendig ist, wo hingegen sie mit den gängigen Methoden praktisch unablässig ist. Ausserdem verkürzt sich die benötigte Heilzeit markant und eine Hauttransplantation wird in den meisten Fällen überflüssig.


Quelle: dasErste.de

So weit so gut. Ich finde diese Entdeckung genial, denn Opfer von Verbrennungen zu werden muss, so habe ich das immer empfunden, etwas vom schlimmsten sein, das einem überhaupt passieren kann. Wenn auf diese Weise vielen Kindern und Menschen in Zukunft bei sehr gr…

Makabres Illusionen-Spiel

Es gibt Schönes auf dieser Welt, und man hat und möchte weiterhin die Menschheit davon abhalten, diese zu erkennen und auszuleben, davon zu profitieren und sich zu verwirklichen: Das ist der hauptsächliche Grund weswegen es sich für einen Jeden von uns lohnt, dieses Thema anzugehen und die initiale Skepsis zu überwinden. Erst wer erkannt hat was sich am abspielen ist, kann auch etwas daran ändern. Und dies ist jedes anfängliche schmerzliche Gefühle wert.

Vorerst dies: Ich habe nie an "Good vs. Evil" geglaubt, an eine "Star Treck" Welt mit einem bösen Imperium, ich habe nie geglaubt, dass dort draussen das Böse rumlungert und verwirrte Geister einzufangen versucht, sie manipuliert und ihnen die Seele abkauft im Tausch für Reichtum, Ruhm und Macht. Ich habe nie daran geglaubt, dass man dem Teufel seine Seele verkaufen kann und im Gegenzug ein Gitarren-Virtuos wird. Ich habe auch nicht daran geglaubt, dass Menschen so böse wären, das Böse suchen und ausüben könnten, s…

Hat Gegenschlag begonnen?

Uma Thurman an die Adresse von Harvey Weinstein:
I'm glad it's going slowly — you don't deserve a bullet.Was braucht es, um Uma Thurman zu einer derartigen Aussage zu veranlassen? Hat man sie je schon irgendwas sagen hören, dass auch nur annähernd so drastisch gewesen wäre? Wie viel Hass steckt in diesen paar Worte? Und genau dies sollte uns eine grobe Einschätzung erlauben, um was für eine Grössenordnung es bei dieser ganzen Angelegenheit überhaupt gehen könnte! Denn es geht um viel, um sehr viel.

Wie kann das genannt werden, wovon dies die Fresse ist? Das Böse? Der Teufel? Psychopathie?

[Quelle: welt.de]

Wie sich nun herausstellt, hat Weinstein eine ganze Truppe von Tätern gehabt, die für ihn tätig waren und womöglich sogar noch sind, eine kleine aber feine private Armee ehemaliger Mossad-Agenten (die vielleicht bestausgebildeten Geheimdienstler weltweit) und diese Kohorte hatte den Auftrag, bis zu 100 Frauen mundtot zu machen. Und was es für solche Menschen bedeutet, jem…