Skip to main content

'cauz I could be happy

 

"I don't wanna be a part of it!
You should rather ask me something about Mickey Mouse!"

Ich verneige mich vor diesen Aussagen...


Schon seit Jahren mag ich Pharrell Williams, was er tut und sagt und, ganz besonders wie er es tut und sagt. Sein Musikstil ist nicht immer mein Favorit, aber immer wieder, und er hat mich schon früher schwer beeindruckt — wie er in der Hip Hop und Gangsta Rap Szene, mit den dort erfolgreichsten und meistverkaufenden Persönlichkeiten zusammen gearbeitet hat und immer für einen rechten Qualitätssprung sorgen konnte. Gerade wegen seiner ganz eigenen Note ist es schon lange ein sehr gefragter Mann in der höchsten Liga kommerzieller Musikproduktionen in den Staaten, dort wo es noch um eine ganze Menge Geld geht. Meistens kamen dabei Songs heraus, die mir besser gefielen als was der ihn einladenden Künstler sonst machte. Bestes Beispiel dafür ist der Song "Drop It Like It's Hot" von Snoop Dogg: Ein Quantensprung und der Mut zu noch nicht Etabliertem sind sein Verdienst und somit der eigentliche Schlüssel zu diesem Erfolg. Doch obwohl ich Pharrell Williams stets bewunderte für seinen zur jetzigen Zeit so wertvollen Beitrag zum leider fast schon alternativlosen Kommerz-Schwachsinn-Eintopf, wuchs meine Meinung von ihm bis zur Begeisterung als ich seine Reaktion auf Fragen nach Britney Spears bei einem Interview gesehen hatte: Zu dieser Zeit ging es Spears gerade sehr sehr schlecht, sie hatte sich eine neue Frisur zugelegt und der ganze Planet hat die Aufnahmen durch das Schaufenster des Coiffeur-Laden serviert bekommen — sie wurde gerade bei einem weltweiten medialen Opfer-Ritual geschlachtet und ihr Leiden fand Raum für die Verbreitung bis hin in einigen Tageschaus. Ja, ich wage zu behaupten, dass obwohl die Beziehung mit den Medien für Lady D. ein abruptes und tragisches Ende nahm, meine ich sei der Umgang mit Britney Spears noch um ein Vielfaches zugelloser und umbarherziger gewesen: Es gab eine Zeit, da gehörte das Bashing von Spears schon quasi zum guten Ton und zur Selbstverständlichkeit, in den Staaten. Und zu eben dieser Zeit weigerte sich Pharrell Williams in den allgemeinen Chor einzustimmen und sagte dies offen, nicht ohne einen Unterton von Kritik an alle die sich an dem Thema ergötzen konnten. Ich weiss noch wie ich meinem Sohn von diesem Pharrell Williams erzählte und wie er, selbst in dieser unwirklichen Schein-Welt der Mainstream Musik-Industrie ein aufrichtiger und korrekter Mensch geblieben sei, der nicht nur an sich, seinem Ego und seinem Portemonnaie denken würde... Ich erzählte ihm von eben diesem Interview, so sehr hatte er mich erfreut.


Hier besagter Teil vom Interview mit Pharrell Williams.



Inwischen hat Spears schon wieder einen misslungenen und danach einen erfolgreichen Comeback hinter sich. Nicht nur: während sie sich Britney Bitch nannte und ihr Video mit Will.I.Am rauf und runter am TV gezeigt wurde, überhohlte Spears alle anderen Superstars wie Madonna und Lady Gaga und wurde nochmals zur best verdienenden Musikerinn der Welt! Ich gönne ihr jeden einzelnen Cent den sie bekommen hat, vor den offenen Mäuler all ihrer Neider und Beschimpfer.


Nun brachte Pharrell Williams diesen Song über Happiness raus und die halbe Welt klatsche, sang und tanzte mit ihm. Zu beginn konnte ich den Song nicht hören, denn es frustrierte mich nur noch mehr, einen "Room without a roof" zu denken, bin ich doch in so einem Raum gewesen und bin ich doch auch selbst solch ein Raum gewesen — damals, in der Harten Klinik! Happiness: Ich hatte es gefunden, nicht nur flüchtig während einer Party oder einen Ausflug in der Natur oder in neue Länder, nein, ich hatte Happiness in mir gefunden und wusste nun was es für mich bedeutet und wie es halten ist. Ich hatte es völlig unerwartet geschenkt bekommen und aber noch die Fähigkeit, es zu erkennen und zu wertschätzen, es extatisch zu zelebrieren und es später — nach meiner ganz persönlichen Willkommens-Party für meine Happiness — es mit meinen Mitmenschen und ganz besonders mit mienen Geliebten teilen zu wollen. Ja, ich hätte damals der Aufforderung von Pharrell Williams folgen können und mit einem grossen Lächeln auf der Visage hätte ich mitgeklatscht, getanzt und gesungen. Denn ich wusste von Happiness. Ich wusste, dass es gepflegt und gehegt werden muss und nicht einfach gegeben ist. Ich wusste aber auch, dass es mein Leben erst wirklich lebenswert machte und das war, wonach ich schon imemr gesucht hatte. Ich kannte dieses Gefühl, die ganze Welt und alle Wesen darauf im eigenen Herz schliessen zu können und sich dieses unmittelbar danach in einen Vulkan verwandelt, was Liebe, Freude und Frieden auf die Welt und alle Wesen strömen lässt...



Happy  ==  Pharrell Williams




Bis heute kann ich nicht diesen Song mit offenem Herzen hören und mich ihm hingeben. Leider ist dies noch immer zu schmerzhaft und aufwühlend. Eigentlich könnte ich weinen, wenn ich mich darauf einlassen würde, was ich zur Zeit tunlichst vermeide weil es mich auch nicht weiterbringt oder heilt — dies ist aber schon wieder eine andere Geschichte. Dennoch freue ich mich aber von ganzem Herzen für jeden einzelnen Menschen, der das Glück hat dieses Gefühl zu kennen und es im Song wiedererkennt, der es mit aller Welt teilen möchte und es wiederum allen Wesen von Herzen wünscht! Clap along if you know...

 
 

Comments

Popular posts from this blog

World Army

In Fortaleza, Brasilien, wurde eine grosse medizinische Neuerung erforscht und entwickelt — der erreichte Fortschritt gegenüber aktuellen Methoden soll dermassen bedeutend sein, dass sogar die Rede einer "Medizinischen Revolution" ist. Worum geht's? Bei Verbrennungsopfer werden auf den offenen Wunden die (für diesen Zweck behandelten) Häute eines Fisches aufgetragen, den Tilapia oder Buntbarsch. Die Methode ist so gut, dass die Anwendung von Antibiotika in den meisten Fällen gar nicht mehr notwendig ist, wo hingegen sie mit den gängigen Methoden praktisch unablässig ist. Ausserdem verkürzt sich die benötigte Heilzeit markant und eine Hauttransplantation wird in den meisten Fällen überflüssig.


Quelle: dasErste.de

So weit so gut. Ich finde diese Entdeckung genial, denn Opfer von Verbrennungen zu werden muss, so habe ich das immer empfunden, etwas vom schlimmsten sein, das einem überhaupt passieren kann. Wenn auf diese Weise vielen Kindern und Menschen in Zukunft bei sehr gr…

Makabres Illusionen-Spiel

Es gibt Schönes auf dieser Welt, und man hat und möchte weiterhin die Menschheit davon abhalten, diese zu erkennen und auszuleben, davon zu profitieren und sich zu verwirklichen: Das ist der hauptsächliche Grund weswegen es sich für einen Jeden von uns lohnt, dieses Thema anzugehen und die initiale Skepsis zu überwinden. Erst wer erkannt hat was sich am abspielen ist, kann auch etwas daran ändern. Und dies ist jedes anfängliche schmerzliche Gefühle wert.

Vorerst dies: Ich habe nie an "Good vs. Evil" geglaubt, an eine "Star Treck" Welt mit einem bösen Imperium, ich habe nie geglaubt, dass dort draussen das Böse rumlungert und verwirrte Geister einzufangen versucht, sie manipuliert und ihnen die Seele abkauft im Tausch für Reichtum, Ruhm und Macht. Ich habe nie daran geglaubt, dass man dem Teufel seine Seele verkaufen kann und im Gegenzug ein Gitarren-Virtuos wird. Ich habe auch nicht daran geglaubt, dass Menschen so böse wären, das Böse suchen und ausüben könnten, s…

Hat Gegenschlag begonnen?

Uma Thurman an die Adresse von Harvey Weinstein:
I'm glad it's going slowly — you don't deserve a bullet.Was braucht es, um Uma Thurman zu einer derartigen Aussage zu veranlassen? Hat man sie je schon irgendwas sagen hören, dass auch nur annähernd so drastisch gewesen wäre? Wie viel Hass steckt in diesen paar Worte? Und genau dies sollte uns eine grobe Einschätzung erlauben, um was für eine Grössenordnung es bei dieser ganzen Angelegenheit überhaupt gehen könnte! Denn es geht um viel, um sehr viel.

Wie kann das genannt werden, wovon dies die Fresse ist? Das Böse? Der Teufel? Psychopathie?

[Quelle: welt.de]

Wie sich nun herausstellt, hat Weinstein eine ganze Truppe von Tätern gehabt, die für ihn tätig waren und womöglich sogar noch sind, eine kleine aber feine private Armee ehemaliger Mossad-Agenten (die vielleicht bestausgebildeten Geheimdienstler weltweit) und diese Kohorte hatte den Auftrag, bis zu 100 Frauen mundtot zu machen. Und was es für solche Menschen bedeutet, jem…