Skip to main content

Schawinski: Eine Grenze überschritten

 
Wie begann das, mit Schawinskis Bekanntheit? Er kämpfte für die Redefreiheit und wurde zum Radio-Pirat, nicht wahr?

Roger Schawinski, unser nationaler selbsternannter "Redefreiheit-Radiopirat-Held" und inzwischen international vernetzter Meinungsmacher ("Landet in der Studie des Gottlieb Duttweiler Instituts auf Platz 10 der einflussreichsten Schweizer" und ist einflussreichster Schweizer Journalist, wie «NZZ Folio» kürzlich publizierte), ausgerechnet dieser prominente und definitiv meinungsmachende Journalist spricht sich inzwischen für eine Beschneidung der von ihm so hochgehaltenen Rede- und Meinungsfreiheit aus und möchte vom öffentlichen Schweizer Fernsehen Maulkörbe verpasst haben (an, nota bene, von ihm ausgesuchten Persönlichkeiten), er bemüht sich um einen Boykott bestimmter Themen und Fragestellungen, ja er ruft schon fast zur Hexenjagd auf. Die Rede ist hier von der berühmt-berüchtigten Arena-Sendung auf SRF «Trump und die Medien» und den Umgang von Roger Schawinski und der Arena-Redaktion mit dem Gast Dr. Daniele Ganser.

Schawinski schreibt in seinem Blog auf "persoenlich.com" unter dem Titel "Eine Grenze überschritten":

[...] Es ist nicht nur die Rekordzahl von 493 Beanstandungen aus Ländern wie Holland, Italien, Luxemburg und Deutschland, die auf ein aussergewöhnliches Ereignis hinweist. Auch die Tatsache, dass es sich um eine teilweise gesteuerte Aktion mit vielfach identischen Klagebriefen handelt, ist nicht ganz neu. Aber es gibt einige Elemente, die auf eine erweiterte Dimension hinweisen.

So wurde etwa der Mail-Account von René Hildbrand gehackt, der in seiner Kolumne bei persoenlich.com einige kritische Worte bei der Beschreibung von Ganser eingeflochten hatte. Etwas Vergleichbares hat der gestandene Boulevardjournalist in seiner gesamten Karriere noch nie erlebt. [...]
[Quelle: http://www.persoenlich.com/blog/eine-grenze-uberschritten]

doch gibt ihm die empörte Reaktion so vieler Menschen keineswegs Anlass über seine Position nachzudenken, im Gegenteil, er wittert höchstens eine "Verschwörung" weil die Mails den selben Wortlaut enthalten (Menschen können sich ja nicht mit Copy-Paste empören, nur Journalisten dürfen auf diese Weise mit Agentur-Meldungen umgehen und so die Bevölkerung "informieren"...), nein, anstatt sich mit seinem Auftritt in der Arena zufrieden zu geben setzt er noch einen obendrauf und schreibt in seinem Blog, das öffentlich-rechtliche Fernsehen dürfe allgemein keinen "Verschwörungstheoretiker" mehr einladen, denn plötzlich befände sich nicht mehr dieser unter Beschuss, sondern die Medien im Allgemeinen und deren Umgang mit ihrem Informationsauftrag. Im Klartext: Roger Schawinski möchte Daniele Ganser ein Redeverbot am öffentlich rechtlichen Schweizer Fernsehen auferlegen!!!

Und es ist meines Erachtens schon ziemlich beeindruckend, wie an diesem Beispiel nachvollzogen werden kann, wo der Schuh bei den "etablierten Medien" drückt, und wie unbeholfen und kontraproduktiv deren Reaktion auf die neue Art Information zu gestalten und zu teilen im Generellen ist. Roger Schawinski bestätigt durch seine Reaktion genau alle Vorurteile und Vorbehalte welche die Zuschauer, die zu Gunsten von Herrn Ganser eintreten und die vielen vielen mehr die es nicht getan habe0n, gegenüber besagter Medien teilen. Diese Zweifel waren es auch, die sie zur Suche nach alternativen Informationskanäle animiert haben. Schawinski reagiert auf eine Infragestellung der offiziellen 9/11 Geschichtserzählung wie z.B. die Deutsche CDU auf Pegida und AFD regierte (und ich bin meilenweit davon entfernt, diese Beiden gut zu finden!), doch genau diese Unfähigkeit mit dem Phänomen umzugehen, diese Überheblichkeit und Herablassung sind es, die diese Menschen so wütend machen und in ihrer Wahrnehmung bestätigen, von den etablierten Politikern nicht mehr vertreten zu werden. So fühlen sich Menschen, die sich schon eine etwas differenziertere Meinung über 9/11 gebildet haben, vom «einflussreichsten Schweizer Journalisten» in keinster Weise ernstgenommen, geschweige denn informiert. Ist dies die Art, wie Schawinski und seine Berufskollegen dem Schwinden an Kundschaft in Druck- und Fernsehmedien entgegenwirken möchten? Ganz im ernst, jetzt? Durch Boykott eines Themas und aller damit verbundenen Personen soll die Integrität und Glaubwürdigkeit etablierter Medien bewahrt bleiben? Merkt er denn wirklich nicht, dass er auf diese Weise, genau wie die Politik in Deutschland, die eigene Kundschaft erst recht verscheut, sie dazu zwingt, sich anderweitig zu informieren?

An dieser Stelle ist es dem Beobachter nicht möglich zu eruieren, ob Schawinski aus Überzeugung und ehrlicher Empörung so dermassen tobt und auf Dr. Daniele Ganser schiesst, oder ob er schon als Sprachrohr partikularer Interessen fungiert; natürlich hoffe ich und gehe davon aus, ersteres ist der Fall. Doch es stellt sich schon die Frage, weshalb sich Schawinski (und mit ihm natürlich alle etablierten Medien in Europa) so vehement gegen jegliche kritische Auseinandersetzung mit 9/11 ausspricht; und dazu kommt noch, dass er dies in kompletter Ausblendung mehrerer Umstände tut, die inzwischen als gesicherte Tatsachen gelten und welche durch 9/11 selbst motiviert sein sollten: da ist zum Beispiel die lügnerische Begründung für den 2. Iraq-Krieg vor der UNO, da sind die Folter-Vorgänge, die geheimen Gefängnisse der CIA, die illegalen Flüge mit Gefangen, usw. usw. Alles Tatsachen, die Schawinski doch nicht ernsthaft in Frage stellen würde, oder?

Doch es gibt da auch noch einige andere Aspekte, die man beim «einflussreichsten Schweizer Journalisten» schon als Teil der Allgemeinkultur anzunehmen wagt: Da wäre zum Beispiel Punkt a) die Tatsache, dass der von Schawinski so geliebte und sehr oft benutzte Begriff "Verschwörungstheoretiker" ursprünglich ein Kampfbegriff der CIA gewesen ist, eine Schöpfung aus deren Giftschrank, um genau derart unerwünschte Personen öffentlich zu diskreditieren, oder Punkt b) die dokumentierte Vorgehensweise von Counter-Intelligence in der Öffentlichkeit und der allgemeinen Meinungsbildung und wie sie über die 3 Eckpfeiler Verschwörungstheorien, Antisemitismus (in der westlichen Hemisphäre) und Informationskontrolle verbreitet wird, womit man besagte unerwünschte Meinungen, Ansichten, Personen oder Gruppierungen zu diskreditieren versucht oder der Marginalisierung preisgibt indem man sie ins Lächerliche zieht. Die Klaviatur der Meinungs-Abwehr ist den Deutschen Medien bestens bekannt und wird dort munter praktiziert und Roger Schawinski, der in der Vergangenheit auch als SAT 1 Chef tätig war, kann sie praktisch nicht gänzlich unbekannt sein.

Weshalb besteht Schawinski darauf, sich dieser Auseinandersetzung zu widersetzen? Was soll daran so schlimm sein, dass man es dem Schweizer Publikum nicht zumuten kann? Möchte er diesen schützen? Wovor? Vor einer möglichen anderen Wahrheit, als die an der er selbst glaubte? Oder ist er schlussendlich nur ein kleiner Jungen, der sich selbst, seine Weltanschauung und seine unschuldige Zuversicht zu schützen versucht, was ja mehr als verständlich wäre? Hat er diesen schmerzvollen und dennoch die Schuppen von den Augen lösenden Prozess noch nicht durchgemacht, sich einzugestehen, dass Regierungen und Behörden, oder Teile davon, ganz schreckliche Dinge zu tun instande sind? Oder wie war es, damals, zu Zeiten des Schweizerischen Fichenskandals, welche Ansicht vertrat Herr Schawinski? Was empörte ihn anno damals? Und ist heute die transatlantische Freundschaft wichtiger als die Eruierung der Wahrheit und die Rechte eines Jeden hierzulande? Was meint der Meinungsmacher? Ruft er weiterhin zur Hexenjagd auf?

Und noch, ganz kurz, zum Thema «Boulevard-Journalist»: Herr Schawinski macht es sich hier schon etwas zu einfach, wenn es sich als Boulevard-Journalisten bezeichnet (was ja suggeriert, er sei kein ausgewiesener Politik-Journalist)! Schawinski betreibt ausserordentlich viel politischen Journalismus, greift er doch praktisch jedes politische Thema im Lande mit seinen "Streit-Gesprächspartnern" auf, er bezieht sogar selbst Position und spricht sich ganz klar für die Personenfreizügigkeit aus, für das Schengen-Abkommen, usw. Er kann sich in der Diskussion über seinen Boykott-Aufruf eines Wissenschaftlers dann nicht aus seiner grösseren Verantwortung nehmen, als jene die ein beliebiger «Boulevard-Journalist» an dieser Stelle gehabt hätte.

Wie auch immer, ich möchte hier versuchen, einen kleinen Beitrag zur Allgemeinbildung des «einflussreichsten Schweizer Journalisten» zu leisten, einen ganz kleinen, bescheidenen Beitrag, den ich aber für sehr wichtig und wünschenswert empfinde, im Falle eines derart gewichtigen Meinungsmacher.



Da wäre zum Beispiel dieses von KenFM ausgestrahlte Video über die Unterwanderung von Wikipedia und die Zensur dort, über die Tatsache dass Herr Ganser zur Zeiten als er noch die Geheimarmeen der NATO in Europa aufdeckte ein akkreditierter Wissenschaftler war und sein Status zur Persona Non Grata erst mit der Aufarbeitung der Ereignisse um 9/11 zu wechseln begann. Und, by the way, ich habe noch nie Herrn Ganser etwas behaupten gehört, was nicht eine dokumentierte, eine durch Evidenz belastbare Tatsache sei.


"Causa Ganser"  ==  Die dunkle Seite von Wikipedia



Natürlich trifft das Schicksal von Dr. Daniele Ganser auf Wikipedia auch viele andere Menschen und erstreckt sich auf ein ganz breites Spektrum verschiedener Begriffsdeutungen. Um nur zwei zu nennen:
a) der Begriff "Tiefer Staat" sollte man auf der deutschen und der englischen Wikipedia Seiten vergleichen und sich klar werden, wie sehr die deutsche Version wenig mit der englischen zu tun hat, und zwar in der Meinungsdeutung und dem Hintergrund dieses Begriffes, wie tendenziös und propagandistisch sie ist, wo kein Wort zum amerikanischen "Deep State" verloren wird (meines Erachtens steht ganz offensichtlich und sehr gross auf der Agenda geschrieben, in Europa nichts von der Diskussion über das grosse Problem des "Deep States" in Amerika "rüberschwappen" zu lassen, aus vielleicht teils auch ganz vernünftigen Gründen, aber ganz sicher auch aus ideologischen Gründen)

b) der nun mal mit Gewissheit nicht als "Spinner" oder "Pazifistischer Hyppie" bezeichnet werden kann, sei hier Robert David Steel genannt, ein Pionier von Open Source, grosser Fürsprecher und Unterstützer von "Open Source Intelligence".



Nun ganz spezifisch zum Thema 9/11: Wenn Schawinski sich einfach nicht auf Zweifel an der offiziellen Darstellung einlassen kann, dann sollte er sich vielleicht zuerst mit anderen Themen beschäftigen, und sich ansehen was die CIA in den 50er Jahren schon mit Bezug auf Cuba zu Papier gebracht hatte. Dies könnte ihm die Augen öffnen bezüglich der Möglichkeit, dass auch in New York vielleicht doch nicht alles unbedingt so gewesen sein muss, wie es Vernunft und gesunder Menschenverstand einem zuerst einmal schon fast aufzwingen.

Declassified Document  ==  CIA Strategies on Cuba



Ganz schön aufschlussreich, diese offiziellen Dokumente, nicht wahr?


Und wenn sich Herr Schawinski fragt, was das alles mit Europa zu tun haben soll, dann empfehle ich ihm dringendst den Film "Die Methode Reagan" von Dirk Pohlmann. Sehr aufschlussreich ist dann auch der Umgang deutscher Medien und Fernsehsender mit dem von Pohlmann produzierten Filmen und mit ihm selbst, der nach diesem Film keinen Auftrag der öffentlichen-rechtlichen Sender mehr erhalten sollte...

Interview  ==  Dirk Pohlmann



"Die USA sind die Pest als deren Heilung sie sich jahrzehntelang ausgegeben haben." Dirk Pohlmann.
Und die europäischen Medien scheinen nicht viel dagegenhalten zu wollen, oder Herr Schawinski?


Doch was dies alles mit Europa zu tun hat geht noch viel viel weiter!!! Deutschland hat gerade das Gesetz erlassen, das den Einsatz der Bundeswehr auf Deutschem Boden zu Friedenszeiten erlaubt, ohne genau zu definieren, wann und wie dies zu geschehen habe. Und dies ausgerechnet in Zeiten einer stark aufkommenden Rechten und Rechtsextremismus in Europa!!! Wenn das nicht gefährlich und aktuell ist, Herr Schawinski... Oder ist dies auch alles nur "Verschwörungstheorie"?

Armeeeinsatz im Innern zu Friedzeiten  ==  Jung & Naiv






Nun, zu guter Letzt, Herr Schawinski, möchte ich Sie noch fragen, ob es nicht vielleicht Sie sind, der hier eine Grenze überschritten haben könnte? Und zwar eine für einen Journalisten äusserst gravierenden Grenze: nämlich die Beschneidung der Redefreiheit - eines Wissenschaftlers noch dazu!

Wie begann das, mit Schawinskis Bekanntheit? Er kämpfte für die Redefreiheit und wurde zum Radio-Pirat, nicht wahr?
Und was wurde aus Schawinski und seiner Bekanntheit, mittlerweile? Ausgerechnet er wurde zu einem wichtigen Teil der eingefahrenen Medien-Landschaft, die er zu bekämpfen hatten, um seine Redefreiheit ausüben zu dürfen. Ausgerechnet er muss nun von neuen Kämpfer für die Rede- und Meinungsfreiheit überwunden werden. Irgendwie traurig, finde ich...



Hier die 3 Links zu den Schawinski-Arena-Ganser Posts über 9/11, Verschwörungstheorien und Redeverbot gegen Redefreiheit:

1) Schawinski: Eine Grenze überschritten (dieser Post)

2) Schawinski: Filme und Weiterbildung

3) Schawinski: Prüfung und Diplom



 
 

Comments

Popular posts from this blog

World Army

In Fortaleza, Brasilien, wurde eine grosse medizinische Neuerung erforscht und entwickelt — der erreichte Fortschritt gegenüber aktuellen Methoden soll dermassen bedeutend sein, dass sogar die Rede einer "Medizinischen Revolution" ist. Worum geht's? Bei Verbrennungsopfer werden auf den offenen Wunden die (für diesen Zweck behandelten) Häute eines Fisches aufgetragen, den Tilapia oder Buntbarsch. Die Methode ist so gut, dass die Anwendung von Antibiotika in den meisten Fällen gar nicht mehr notwendig ist, wo hingegen sie mit den gängigen Methoden praktisch unablässig ist. Ausserdem verkürzt sich die benötigte Heilzeit markant und eine Hauttransplantation wird in den meisten Fällen überflüssig.


Quelle: dasErste.de

So weit so gut. Ich finde diese Entdeckung genial, denn Opfer von Verbrennungen zu werden muss, so habe ich das immer empfunden, etwas vom schlimmsten sein, das einem überhaupt passieren kann. Wenn auf diese Weise vielen Kindern und Menschen in Zukunft bei sehr gr…

Makabres Illusionen-Spiel

Es gibt Schönes auf dieser Welt, und man hat und möchte weiterhin die Menschheit davon abhalten, diese zu erkennen und auszuleben, davon zu profitieren und sich zu verwirklichen: Das ist der hauptsächliche Grund weswegen es sich für einen Jeden von uns lohnt, dieses Thema anzugehen und die initiale Skepsis zu überwinden. Erst wer erkannt hat was sich am abspielen ist, kann auch etwas daran ändern. Und dies ist jedes anfängliche schmerzliche Gefühle wert.

Vorerst dies: Ich habe nie an "Good vs. Evil" geglaubt, an eine "Star Treck" Welt mit einem bösen Imperium, ich habe nie geglaubt, dass dort draussen das Böse rumlungert und verwirrte Geister einzufangen versucht, sie manipuliert und ihnen die Seele abkauft im Tausch für Reichtum, Ruhm und Macht. Ich habe nie daran geglaubt, dass man dem Teufel seine Seele verkaufen kann und im Gegenzug ein Gitarren-Virtuos wird. Ich habe auch nicht daran geglaubt, dass Menschen so böse wären, das Böse suchen und ausüben könnten, s…

Hat Gegenschlag begonnen?

Uma Thurman an die Adresse von Harvey Weinstein:
I'm glad it's going slowly — you don't deserve a bullet.Was braucht es, um Uma Thurman zu einer derartigen Aussage zu veranlassen? Hat man sie je schon irgendwas sagen hören, dass auch nur annähernd so drastisch gewesen wäre? Wie viel Hass steckt in diesen paar Worte? Und genau dies sollte uns eine grobe Einschätzung erlauben, um was für eine Grössenordnung es bei dieser ganzen Angelegenheit überhaupt gehen könnte! Denn es geht um viel, um sehr viel.

Wie kann das genannt werden, wovon dies die Fresse ist? Das Böse? Der Teufel? Psychopathie?

[Quelle: welt.de]

Wie sich nun herausstellt, hat Weinstein eine ganze Truppe von Tätern gehabt, die für ihn tätig waren und womöglich sogar noch sind, eine kleine aber feine private Armee ehemaliger Mossad-Agenten (die vielleicht bestausgebildeten Geheimdienstler weltweit) und diese Kohorte hatte den Auftrag, bis zu 100 Frauen mundtot zu machen. Und was es für solche Menschen bedeutet, jem…